kleine Korrektur

Am vorigen Samstag berichtete die RHEINPFALZ:

Die Stadt Speyer hat gestern auf Anfrage Aussagen des Neustadter FWG-Fraktionsvorsitzenden Marc Weigel zum Fahrradleihsystem „VRNnextbike“ dementiert. Weigel hatte in der Stadtratssitzung am Dienstag gesagt, Speyer habe 2000 Ausleihvorgänge im Jahr, die mit zehn bis 15 Euro subventioniert würden. Die durchschnittliche Ausleihzeit liege bei 15 Minuten (wir berichteten). „85 Prozent der Ausleihen dauern bis 30 Minuten“, sagt dazu Matthias Nowack, Sprecher der Stadt Speyer. Politische Vertreter aus Neustadt hätten die Zahlen von Speyer nie abgefragt. Von Mai 2015 bis April 2016 habe es 2870 Ausleihen gegeben. „In den Sommermonaten liegen wir bei 500 bis 600 Ausleihen im Monat“, so Nowack. Es zeichne sich eine deutliche Steigerung der Nutzerzahlen ab, was auf eine erhöhte Akzeptanz und Etablierung schließen lasse, heißt es aus Speyer. Der Zuschuss pro Ausleihe habe daher bei 8,51 Euro gelegen.

Nun werden sich manche fragen, wie das sein kann. Hätte sich unser Fraktionsvorsitzender die Zahlen ausgedacht, hätte er ja ziemlich gut geschätzt. Die RHEINPFALZ nahm womöglich an, dass sie dafür mit der einzig möglichen Quelle gesprochen habe. Die FWG-Fraktion informierte sich aber nicht bei der Pressestelle der Stadt Speyer (was wir auch nie behaupteten), sondern bei ihren “Kollegen” von der Speyerer Wählergruppe. Deren Durchschnittszahlen (mehr als 10 Euro pro Ausleihe Subvention) waren übrigens nicht falsch, sondern betrachten einen anderen Bezugszeitraum. Schmunzeln darf man bei der Gegenüberstellung der augenscheinlich widersprüchlichen Aussagen, die durchschnittliche Ausleihzeit betrage etwa 15 Minuten, wogegen die Stadt Speyer davon spreche, dass 85 Prozent der Ausleihen BIS 30 Minuten dauerten. Das kann man doch einfach mal zum Knobeln so stehen lassen.

Richtig ist allerdings, die Zahlen des Speyerer Pressesprechers sind die aktuellsten. Die Stadtverwaltung Speyer, die das System ja auch wollte, sieht sich auf einem guten Weg. Im Speyerer Stadtrat sieht man es durchaus auch kritisch. Für die Neustadter Verhältnisse ist das System aufgrund der unflexiblen, schweren Räder ungeeignet und zu teuer, wenn es zudem auch Fahrradverleihe gibt, die ein solches Angebot u.a. auch mit Pedelecs und E-Bikes vorhalten. Deshalb waren außer der SPD alle Fraktionen gegen die Einführung des System in Neustadt, selbst die Grünen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.